Landkreisübergreifende Zusammenarbeit

0

„Brand einer Maschinenhalle nach Explosion, mehrere vermisste Personen im Gebäude.“ Mit dieser Alarmmeldung begann zum mittlerweile achten Mal die jährliche gemeinsame Großübung der befreundeten Jugendfeuerwehren aus Mindelheim, Schwabmünchen und Siebnach – diesmal mit Unterstützung der Jugendgruppe aus Ettringen. Rund 60 Zuschauer aus Siebnach und Umgebung – viele mit Kindern – waren der Einladung gefolgt und trotz Nieselregen zum landwirtschaftlichen Gebäude am Fahrradweg gekommen. Alle wollten sehen, wie sich unsere Feuerwehrwehrleute von morgen dieser komplexen und actionreichen Aufgabe stellen.

Zuerst rückten die Jugendlichen aus Siebnach mit Blaulicht und Martinshorn an der Übungsstelle an – galt es doch die Löschwasserversorgung herzustellen und mit der Brandbekämpfung zu beginnen. Einige aktive Kameraden unterstützten die Mädchen und Jungs dabei und gingen unter schwerem Atemschutz zur Personensuche in die Halle vor. Zwischenzeitlich hatte sich die Übungslage weiter verkompliziert: durch den Rauch der brennenden Halle abgelenkt, war ein vorbeifahrender PKW in einen Baum gerast und der Fahrer wurde eingeklemmt. Sofort wurde die Jugendgruppe aus Ettringen nachalarmiert, die mit Hilfe der Mindelheimer Kameraden mit der Sicherung des Fahrzeugs und der Rettung des Fahrzeuglenkers begannen.

Gut ausgelasteter Verletztensammelplatz

Die ebenfalls bereits nachrückenden Jugendfeuerwehren aus Schwabmünchen und Mindelheim bauten eine Wasserversorgung aus dem angrenzenden Bach auf. Ihre Aufgabe war es – neben der Personensuche mit Atemschutz – die angrenzenden Gebäude vor einem Übergriff der Flammen zu schützen. Die Kameraden aus Schwabmünchen bauten außerdem einen Verletztensammelplatz, um die geretteten Opfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu versorgen, auf und richteten einen Landeplatz für den Rettungshubschrauber in der angrenzenden Wiese ein. Der Verletztensammelplatz füllte sich rasch mit Opfern – hierfür hatten sich alle Schauspieler mit Kunstblut schminken lassen.

Schnell waren alle gesuchten und eingeklemmten Personen in Sicherheit gebracht und es schien schon fast so, als wäre die Einsatzlage erfolgreich gelöst worden. Da fiel dem eingeklemmten Fahrer auf, dass er seine Beifahrerin vermisst die wohl im Schock in Richtung Ortseingang gelaufen war. Nach einer kurzen Personensuche konnte auch diese noch gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Nun waren aber wirklich alle Probleme beseitigt und nach dem allgemeinen Aufräumen fanden sich alle Teilnehmer der Übung zur Abschlussbesprechung auf dem Gelände ein. Jugendwart und Übungsleiter Tobias Reiber zeigte sich sehr zufrieden über den Verlauf der Übung und beglückwünschte alle Beteiligten zur professionellen Leistung und zur guten Zusammenarbeit. Es folgten einige sehr kurze Grußworte, denn bei der Übung waren auch zahlreiche prominente Besucher anwesend, darunter Willi Sauter (Bezirksjugendwart Schwaben), Andreas Thiel (Kreisjugendwart Unterallgäu), Bernd Schiffelholz (Kreisjugendwart Augsburg), Rainer Kuchenbauer (Kreisbrandinspektor Augsburg) sowie der Bürgermeister der Gemeinde Ettringen, Robert Sturm.

Der Kommandant der Feuerwehr Siebnach, Roland Schweier, bedankte sich bei der Gemeinde Ettringen für die Übernahme der Verpflegung und so ging es für alle ins Feuerwehrhaus nach Siebnach, wo bei Steak und Kartoffelsalat der Abend ausklang und sich alle nochmal austauschen konnten.

Bildergalerie

Share.

Comments are closed.